Aktien Schweiz Eröffnung: Startet wenig verändert - UBS unter Druck

Zürich (awp) - Die Schweizer Börse tendiert am Freitag im Frühhandel etwas leichter. Der grosse Eurex-Verfall sorgt laut Händlern für Umsatz und Bewegung am Markt. Am grossen Eurex-Verfall, dem Hexensabbat, laufen Options- und Futures-Kontrakte auf Indizes und Aktien aus. Dabei kann es bei grossen Umsätzen zu heftigen Kursausschlägen kommen.

Nach wie vor ein wichtiges Thema ist der Brexit. Nach dem Votum des britischen Parlaments für eine Verschiebung des EU-Austritts hofft Premierministerin Theresa May nun auf einen Erfolg für ihr Brexit-Abkommen im dritten Anlauf. Schon kommende Woche sollen die Abgeordneten in London erneut über den Deal abstimmen.

Der Swiss Market Index (SMI) steht um 09.25 Uhr 0,07 Prozent tiefer bei 9'474,96 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) sinkt um 0,02 Prozent auf 1'461,13 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) ermässigt sich um 0,05 Prozent auf 11'217,61 Punkte. Von den 30 SLI-Titeln notieren 14 schwächer, Partners Group und Sika unverändert und 14 legen zu.

Bei den Bluechips stehen die Aktien von UBS (-1,5%) deutlich im Minus. Die Grossbank hat wegen nochmals erhöhter Rückstellungen für Rechtsfälle und regulatorische Angelegenheiten die Gewinnzahlen nach unten revidiert. Zudem äusserte sich die Grossbank in ihrem Geschäftsbericht 2018 für die Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr vorsichtig. Trotz der Erholung der Aktienmärkte seien die Kunden im bisherigen Verlauf des ersten Quartals vorsichtig, hiess es. Dahinter folgen die Papiere von Rivale Credit Suisse (0,7 %) und Julius Bär (0,4%).

Wenig gefragt sind die Genussscheine des Pharmakonzerns Roche (-0,6%) und des Hörgeräteherstellers Sonova (-0,3%).

An die Spitze der Gewinner setzen sich die Aktien von Dufry (+3,9%). Baader Helvea hat den Titel des Reisedetailhändlers auf 'Buy' von 'Hold' hochgestuft. Dahinter folgen die Papiere des Luxusgüterkonzerns Richemont (+0,9%), des Transportkonzerns Kühne+Nagel (0,9%) und des Chipherstellers AMS (+0,8%). Die Aktien von Vifor (+7%) setzen den seit Jahresbeginn andauernden Höhenflug fort.

Am breiten Markt fallen die Aktien von U-Blox mit einem Kursplus von 5,1 Prozent auf. Der Spezialchip-Hersteller hat im vergangenen Jahr zwar einen Gewinnrückgang verzeichnet und die Erwartungen der Finanzgemeinde verfehlt. Nach Ansicht von Analysten könnte die Firma im Vorjahr den Tiefpunkt durchschritten haben.

pre/tt