Nachrichten von AWP

Datum Zeit Titel
28.06.2017 09:01 US-Versicherer AIG will Cyber-Geschäft in Deutschland und Europa ausbauen
28.06.2017 09:00 Verbraucherstimmung in Frankreich steigt auf besten Wert seit zehn Jahren
28.06.2017 08:45 Morning Briefing - Markt Schweiz
28.06.2017 08:45 Aktien Schweiz Vorbörse: SMI kaum verändert erwartet - Nestlé erneut im Fokus
28.06.2017 08:42 Devisen: Euro legt zu - Auch zum Franken im Plus
28.06.2017 08:35 Niederlande verkaufen weiteren Anteil an ABN Amro für 1,48 Milliarden Euro
28.06.2017 08:30 UBS-Konsumindikator steigt im Mai auf 1,39 Pkt - Vormonat nach unten revidiert
28.06.2017 08:18 Philips kauft Spectranetics und plant milliardenschweren Aktienrückkauf
28.06.2017 08:14 Aktien Frankfurt Ausblick: Verluste nach Wall-Street-Rutsch am Vorabend
28.06.2017 08:06 Nestlé-Beteiligung L'Oreal verkauft The Body Shop an Natura Cosmesticos
28.06.2017 08:04 Toshiba verklagt Western Digital im Kampf um Speicherchip-Sparte
28.06.2017 08:01 Einfuhrpreise legen in Deutschland weniger stark zu
28.06.2017 07:52 Baloise kauft digitale Plattform für Umzüge
28.06.2017 07:40 Luzerner Kantonalbank geniesst weiter Unterstützung des Kantons Luzern
28.06.2017 07:35 Morning Briefing - International
28.06.2017 07:18 Ölpreise geben nach
28.06.2017 07:13 Baloise übernimmt digitale Umzugsplattform MOVU - kein Preis
28.06.2017 06:56 Ermittlungen nach neuer Attacke mit Erpressungssoftware
28.06.2017 06:45 Investor Buffett kritisiert Entwurf für Obamacare-Umbau als 'Hilfe für Reiche'
28.06.2017 06:36 Immobilienunternehmen Noratis setzt IPO-Preis mit 18,75 EUR am unteren Ende fest
28.06.2017 06:34 Merkel: EU soll mit USA erneut über Freihandelsabkommen sprechen
28.06.2017 06:33 Facebook hat jetzt mehr als zwei Milliarden aktive Nutzer
28.06.2017 06:33 Neustart nötig: Republikaner vertagen 'Trumpcare'-Votum
28.06.2017 06:32 Debatte über UN-Finanzen: Guterres zu Gast in Washington
28.06.2017 06:32 'Infame' Vorwürfe: Brasiliens Staatschef lehnt Rücktritt ab
28.06.2017 06:32 Behörden verschiedener Länder ermitteln nach massiver Cyber-Attacke
28.06.2017 06:30 Frankreichs Regierung bringt brisante Arbeitsmarktreform auf den Weg
28.06.2017 06:30 Tagesvorschau International
28.06.2017 06:30 4-Wochenvorschau Schweiz
28.06.2017 06:30 - Mittwoch, 28. Juni 2017 -
27.06.2017 22:41 Aktien New York Schluss: Deutliche Verluste
27.06.2017 21:24 Facebook erreicht Marke von zwei Milliarden aktiven Nutzern
27.06.2017 21:23 Haushaltsstreit im Kongress lässt US-Steuerreform stocken
27.06.2017 21:21 US-Anleihen: Klare Verluste nach Signalen für schärfere EZB-Geldpolitik
27.06.2017 21:21 Devisen: US-Dollar schwächt sich zu Euro und Franken deutlich ab
27.06.2017 21:09 Republikaner vertagen erneut Votum über Ersatz für Obamacare
27.06.2017 20:49 Kreditkarten-Konzern Visa steigt bei Klarna ein
27.06.2017 20:44 Nestlé nimmt US-Investor Wind aus den Segeln - Aktienrückkauf über 20 Mrd CHF
27.06.2017 20:39 AMS reicht GV-Beschluss nach - Aktionäre geben grünes Licht für Aktienrückkauf
27.06.2017 20:15 Fed-Vorsitzende Yellen gegen Lockerung von Finanzmarktregulierungen
27.06.2017 20:00 Kalifornien will Glyphosat auf schwarze Liste setzen
27.06.2017 19:59 Aktien New York: Dow im Minus - IWF senkt US-Wachstumsprognose
27.06.2017 19:41 BASF plant Werk zu Herstellung von Materialien für Lithium-Ionen-Batterieren
27.06.2017 18:30 Ständeratskommission will KMU vor Weko schützen
27.06.2017 18:27 Ölpreise deutlich gestiegen
27.06.2017 18:25 Nestlé skizziert künftiges Wertschöpfungsmodell - Kündigt Aktienrückkauf an
27.06.2017 18:25 Kudelski schliesst Lizenzvereinbarung mit Turner Broadcasting System
27.06.2017 18:23 Niederlande wollen Mehrheitsbeteiligung an ABN Amro weiter verringern
27.06.2017 18:20 BKW beruft Roland Küpfer in Konzernleitung als Leiter Geschäftsbereich Netze
27.06.2017 18:17 Aktien Europa Schluss: Starker Euro vergrault Anleger
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >

VW bekennt sich schuldig in Abgas-Affäre - Milliardenstrafe in USA

(2. Zusammenfassung, neu Ministerpräsident und VW-Aufseher Stephan Weil)

WASHINGTON/WOLFSBURG (awp international) - Volkswagen und das US-Justizministerium haben sich im Diesel-Skandal auf Strafzahlungen über 4,3 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro) geeinigt. Einen entsprechenden Vergleich bestätigte das Ministerium am Mittwoch in Washington.

Zudem wurden Strafanzeigen gegen sechs VW -Manager bekanntgegeben. Mit einem Schuldbekenntnis räumt der grösste europäische Autokonzern darüber hinaus kriminelles Fehlverhalten ein. Ihm wurden Betrug und Verletzungen des Luftreinhaltegesetzes in den USA vorgeworfen.

MÜLLER BEDAUERT

"Die heutigen Aktionen spiegeln den unerschütterlichen Einsatz wider, Verbraucher zu verteidigen sowie die Umwelt und das Finanzsystem zu schützen", sagte US-Justizministerin Loretta Lynch. "Verantwortliche Personen und Unternehmen werden für die Vergehen von Konzernen zur Rechenschaft gezogen." Die Ermittlungen seien noch nicht beendet.

"Volkswagen bedauert die Handlungen, die zur Dieselkrise geführt haben, zutiefst und aufrichtig", erklärte Vorstandschef Matthias Müller am Abend in einem Statement. "Wir werden weiter mit Nachdruck den Wandel im Denken und Handeln vorantreiben."

HINTERGRUND

VW zahlt im Einzelnen bei dem Vergleich 2,8 Milliarden Dollar, um strafrechtliche Ermittlungen wegen Manipulationen von Abgaswerten zahlreicher Dieselautos beizulegen. Darüber hinaus werden weitere zivilrechtliche Bussgelder von 1,5 Milliarden Dollar fällig.

Bei Hunderten US-Zivilklagen von Kunden, Autohändlern und Behörden hatte sich VW bereits auf Vergleiche geeinigt, die über 17 Milliarden Dollar kosten könnten. Im September 2015 hatte der Konzern eingeräumt, die Emissionswerte Hunderttausender Dieselwagen in den USA gefälscht zu haben. Dies stürzte Volkswagen in eine tiefe Krise.

GERICHT MUSS VERGLEICH NOCH ABSEGNEN

Der Vergleich mit dem Justizministerium muss nun noch vom zuständigen Gericht abgesegnet werden. Die Einigung sieht auch vor, dass VW seine Kontrollsysteme verstärken muss sowie für die nächsten drei Jahre auf "Bewährung" gesetzt und von einem externen Aufseher überprüft wird.

Das Justizministerium will die Ermittlungen gegen sechs amtierende und ehemalige Führungskräfte von VW forcieren, gegen die Strafanzeige gestellt wurde. Einer der Männer, die eher dem mittleren Management oder der zweiten Reihe als der Konzernspitze zugerechnet werden können, war am Samstag von der Bundespolizei FBI in Miami gefasst worden. Er soll am Donnerstag erneut vor Gericht erscheinen.

RÜCKSTELLUNGEN VORAUSSICHTLICH NICHT AUSREICHEND

Volkswagen hatte bereits am Dienstagabend in einer Pflichtmitteilung an die Finanzwelt bekanntgemacht, in den USA einen Vergleichsentwurf mit dem Justizministerium und der Zollbehörde ausgehandelt zu haben. Dieser musste jedoch noch abschliessend vom Vorstand und Aufsichtsrat sowie von den US-Behörden genehmigt werden.

VW hat für Rechtskosten im Abgasskandals bereits 18,2 Milliarden Euro beiseitegelegt. Diese Summe wird jetzt aber dem Unternehmen zufolge voraussichtlich nicht ausreichen. Volkswagen war daran gelegen, die Auseinandersetzung mit dem Justizministerium noch vor dem Amtsantritt des künftigen Präsidenten Donald Trump am 20. Januar beizulegen.

GEMEINSAME ERKLÄRUNG VON BETRIEBSRAT UND IG METALL

Konzernchef Matthias Müller hatte im November nach den US-Wahlen gesagt, er hoffe, dass sich das Ergebnis nicht negativ auf die Verhandlungen auswirken werde. Der Vergleich ist zwar teuer, aber zugleich ein Befreiungsschlag, durch den sich der krisengeschüttelte Konzern wieder stärker seinem Tagesgeschäft widmen kann.

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh und IG-Metall-Chef Jörg Hofmann betonten in einer gemeinsamen Erklärung, dass die Einigung in den USA ein bedeutender Schritt sei. Aber: "Die damit verbundenen Belastungen für das Unternehmen sind enorm. Wir werden alles daran setzen, dass die Belegschaften des Konzerns nicht darunter leiden." Ereignisse wie die Abgas-Krise dürften sich bei Volkswagen nicht wiederholen.

WINTERKORN VOR UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS DES BUNDESTAGS

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), Mitglied des VW-Aufsichtsrats, erklärte, auch nach dem Kompromiss in den USA werde die Landesregierung in Hannover die Aufklärung nach Kräften unterstützen. Die Folgen des Vergleichs bedeuteten "eine erhebliche, aber zu akzeptierende Belastung für den Volkswagen-Konzern."

Der frühere und im Herbst 2015 über die Diesel-Krise gestürzte VW-Chef Martin Winterkorn will am kommenden Donnerstag (19. Januar) im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal erscheinen. Sein Anwalt Felix Dörr sagte dem "Handelsblatt", Winterkorn werde selbstverständlich der Ladung folgen. "In welchem Umfang er sich äussern wird, bleibt abzuwarten." Bei seinem Rücktritt hatte der Manager betont, sich keines Fehlverhaltens bewusst zu sein./hbr/DP/he