Nachrichten von AWP

Datum Zeit Titel
21.07.2018 09:30 Digitaler und analoger Buchhandel liegen in den USA gleichauf
21.07.2018 09:29 US-Finanzminister will Yuan-Schwäche auf Manipulation prüfen
21.07.2018 09:26 'Heuchler!': Kritik nach Gipfel mit Putin erzürnt Trump
21.07.2018 09:26 G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Arbeit und Handel
21.07.2018 09:26 Presse: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
20.07.2018 22:23 Aktien New York Schluss: Träge ins Wochenende - Microsoft auf Rekordhoch
20.07.2018 21:40 Presse: GSK könnte Konsumbereich abspalten - Hampton sprach mit Investoren
20.07.2018 21:02 US-Anleihen: Kurse geben weiter nach
20.07.2018 21:01 Devisen: Eurokurs legt deutlich zu - Trump-Aussagen bringen Dollar unter Druck
20.07.2018 20:54 Presse: GSK könnte Konsumbereich abspalten - Hampton sprach mit Investoren
20.07.2018 19:58 BR Maurer und Bankenvertreter loten Chancen in Südamerika aus
20.07.2018 19:57 Wdh: Weitere Pharmakonzerne verzichten auf Preiserhöhungen in den USA
20.07.2018 19:56 Weitere Pharmakonzerne verzichten auf Preiserhöhungen in den USA
20.07.2018 19:54 Aktien New York: Kaum Bewegung - Microsoft auf Rekordhoch
20.07.2018 19:14 G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Arbeit und Handel
20.07.2018 19:01 Trump lädt Putin ins Weisse Haus ein - Chance zur Wiedergutmachung
20.07.2018 18:30 Energiedienst setzt erstmals seit 2014 wieder mehr Strom ab - Tieferer Gewinn
20.07.2018 18:24 US-Börsenaufsicht brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
20.07.2018 18:18 Aktien Europa Schluss: Trump schickt Börsen mit Verlusten ins Wochenende
20.07.2018 18:17 Wdh: Ölpreise legen zu
20.07.2018 18:15 Aktien Schweiz Schluss: Weitere Gewinne dank Schwergewichten
20.07.2018 18:14 Ölpreise legen zu
20.07.2018 18:01 Aktien Frankfurt Schluss: Trumps Rundumschlag drückt Dax ins Minus
20.07.2018 18:00 Presse: Auch Porsche Panamera vor Diesel-Rückruf - 'Überprüfungen'
20.07.2018 17:00 Bundesregierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen
20.07.2018 16:56 Devisen: Eurokurs legt merklich zu - Trump-Aussagen bringen Dollar unter Druck
20.07.2018 16:55 Finanzmarktaufsicht rügt Rothschild Bank - 1MDB-Verfahren abgeschlossen
20.07.2018 16:51 Aktien New York: Stabile Kurse - Microsoft auf Rekordhoch
20.07.2018 16:38 Trump lädt Putin ins Weisse Haus ein - Chance zur Wiedergutmachung
20.07.2018 16:37 Ryanair streicht weitere Flüge wegen Pilotenstreik in Irland
20.07.2018 16:37 Merkel sieht Stellung der USA als Supermacht schwinden
20.07.2018 16:36 Dunkle Wolken durch Handelskrieg - gerade für US-Firmen in China
20.07.2018 16:28 Aktien New York: Dow tritt auf der Stelle - Microsoft auf Rekordhoch
20.07.2018 16:15 Trump legt im Handelsstreit nach - Wirtschaft alarmiert
20.07.2018 16:15 Brexit-Verhandlungen kommen nicht voran
20.07.2018 16:06 US-Anleihen: Überwiegend Kursverluste - Trump-Aussagen sorgen für Wirbel
20.07.2018 16:00 Siemens liefert Fernverkehrszüge an ÖBB
20.07.2018 15:53 EU-Kommissionsvize: Eskalation des Handelsstreit mit USA vermeiden
20.07.2018 15:53 Digitalisierung der Arbeitswelt: EU will Aktionsplan vorantreiben
20.07.2018 15:17 Trump wirft China und Europa Währungsmanipulation vor
20.07.2018 15:14 Teurere Emissionsrechte vermiesen Vattenfall Halbjahres-Ergebnis
20.07.2018 15:04 Aktien Frankfurt: Trump-Aussagen zum Handelsstreit drücken Dax ins Minus
20.07.2018 14:57 Aktien New York Ausblick: Trumps Provokationen sorgen für Verluste
20.07.2018 14:15 Trauer an letzter Redaktionssitzung bei Westschweizer "Le Matin"
20.07.2018 14:14 Siemens-Rivale General Electric erleidet Gewinneinbruch
20.07.2018 14:12 General Electric schlägt sich besser als erwartet
20.07.2018 13:43 Griechenland gelingt Privatisierung des staatlichen Gasversorgers
20.07.2018 13:42 UBS senkt Novartis-Kreditrating auf "AA-" von "AA" - Ausblick bleibt "negativ"
20.07.2018 13:33 Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China
20.07.2018 13:23 Deutsche Regierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >

Niki Lauda will erneut für insolvente Fluglinie Niki bieten

Frankfurt (awp/sda/reu) - Der Unternehmer und ehemalige Rennfahrer Niki Lauda ist weiter an einer Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Niki interessiert. "Ich werde selbstverständlich ein Angebot bis zum 19. Januar für Niki abgeben.

Dieses Angebot mache ich wie beim letzten Mal allein", sagte Lauda dem "Handelsblatt" laut Vorabbericht vom Sonntag.

Dabei schloss Lauda, der die österreichische Ferienfluglinie einst gegründet hatte, auch eine Anhebung der Offerte nicht aus. "Ob ich mein Angebot erhöhen werde, kann ich noch nicht sagen, da ich erst einmal sämtliche Unterlagen überprüfen muss", so der dreifache Formel-1-Weltmeister.

Lauda begrüsste die Verlagerung des Insolvenzverfahrens der Air-Berlin-Tochter von Deutschland nach Österreich. "Das Insolvenzverfahren ist endlich dort, wo es von Anfang an hingehören sollte, nämlich nach Österreich. Ich bedauere, dass so viel Zeit mit dem Umweg über Deutschland verschwendet wurde."

Die österreichische Niki-Insolvenzverwalterin Ulla Reisch hatte am Freitag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters angekündigt, rasch die Weichen für die Zukunft der Air-Berlin-Tochter zu stellen.

"Ich denke, dass man in den nächsten zwei, drei Wochen hier eine Lösung haben wird." Sie signalisierte, dass sie nicht das gesamte Insolvenzverfahren von Niki neu aufrollen wolle. Deshalb werde sie möglichst eng mit Lucas Flöther zusammenarbeiten, den die deutsche Justiz als vorläufigen Insolvenzverwalter für Air Berlin eingesetzt hat.

Zuvor hatte das Landesgericht im österreichischen Korneuburg ein zweites Hauptinsolvenzverfahren auf den Weg gebracht und damit entschieden, dass das Verfahren in Österreich laufen solle und nicht in Berlin. Somit haben Interessenten bis Freitag Zeit, eine neue Offerte für Niki vorzulegen. Für Flöther steht allerdings im Vordergrund, dass der bereits geschlossene Kaufvertrag für den Niki-Geschäftsbetrieb mit dem Luftfahrtkonzern IAG Rechtskraft erlangt und möglichst viele Arbeitsplätze gerettet werden.

Die British-Airways-Mutter will Niki für insgesamt 36,5 Millionen Euro kaufen und etwa 740 der rund 1000 Mitarbeiter übernehmen. Flöther hatte in einem Notverkauf den Vertrag mit IAG/Vueling Ende Dezember ausgehandelt, nachdem der ursprüngliche Kauf von Niki durch die Lufthansa an Bedenken der EU-Wettbewerbshüter gescheitert war.