-
-
-
-
-
- -
 

Nachrichten von AWP

Datum Zeit Titel
17.10.2019 22:31 Aktien New York Schluss: Durchbruch im Brexit-Streit sorgt für Gewinne
17.10.2019 21:30 US-Anleihen: Verluste - Brexit-Einigung stützt den Aktienmarkt
17.10.2019 21:20 USA verkünden Einigung auf Waffenruhe
17.10.2019 21:10 Devisen: Eurokurs nach Brexit-Einigung weiter klar über 1,11 US-Dollar
17.10.2019 20:21 EU billigt neues Brexit-Abkommen - doch Rückhalt in London fraglich
17.10.2019 20:20 Nordsyrien-Konflikt: USA und Türkei einigen sich auf Waffenruhe
17.10.2019 20:06 Aktien New York: Moderate Gewinne nach Durchbruch im Brexit-Streit
17.10.2019 19:56 E-Zigaretten-Firma Juul kommt US-Aufsicht mit Verkaufsstopp zuvor
17.10.2019 19:55 Türkei und USA einigen sich auf Waffenruhe in Nordsyrien
17.10.2019 19:34 AMS erwägt Insidern zufolge neue Offerte für Osram
17.10.2019 19:26 Ford plant mit VW und Amazon grösstes E-Auto-Ladenetz Nordamerikas
17.10.2019 19:25 USA wollen G7-Gipfel 2020 in Trumps Golfhotel in Miami abhalten
17.10.2019 19:11 Landis+Gyr schliesst Smart-Grid-Projekt in Brasilien mit Stromgruppe CEEE ab
17.10.2019 18:55 Renault kappt Umsatz- und Gewinnziel für 2019
17.10.2019 18:49 Aktien Europa Schluss: Freude über Brexit-Einigung verpufft grösstenteils
17.10.2019 18:36 EU billigt neues Brexit-Abkommen - doch Rückhalt in London fraglich
17.10.2019 18:30 Credit Suisse führt Negativzinsen für Vermögende ein
17.10.2019 18:29 EU-Staaten billigen Brexit-Deal
17.10.2019 18:18 Nestlé wächst organisch mit 3,7% und plant neue Aktienrückkäufe
17.10.2019 18:17 Edisun plant weitere Kapitalerhöhung zur Finanzierung von Projekten in Portugal
17.10.2019 18:15 Roche erhält in USA Zulassung für Grippemittel Xofluza bei Hochrisikopatienten
17.10.2019 18:15 Aktien Schweiz Schluss: Brexit-Avancen verpuffen - Temenos sacken ab
17.10.2019 18:09 Aktien Frankfurt Schluss: Dax endet knapp im Minus trotz Brexit-Einigung
17.10.2019 18:09 Britische Domino's Pizza-Kette sucht Käufer für Schweizer Geschäft
17.10.2019 18:06 Ölpreise sinken etwas - US-Ölreserven belasten
17.10.2019 17:25 Maurer, Parmelin und Jordan an IWF- und Weltbank-Jahrestagung
17.10.2019 17:24 USA: Rohölvorräte legen deutlich stärker als erwartet zu
17.10.2019 17:21 Aktien New York: Moderate Gewinne nach Durchbruch im Brexit-Streit
17.10.2019 17:00 Neues Brexit-Abkommen steht - und trifft auf Widerstand im Unterhaus
17.10.2019 16:59 Devisen: Eurokurs steigt nach Brexit-Einigung auf höchsten Stand seit August
17.10.2019 16:54 IWF zu Handelskriegen: Wir brauchen Frieden, nicht Waffenstillstand
17.10.2019 16:41 Brexit-Gipfel in Brüssel hat mit Erklärung von Johnson begonnen
17.10.2019 16:38 Aktien New York: Moderate Gewinne nach Durchbruch im Brexit-Streit
17.10.2019 16:27 Bulgari will im Uhrengeschäft mit neuen Modellen brillieren
17.10.2019 16:09 'Stranger Things' hilft Netflix in die Spur - Anleger erleichtert
17.10.2019 16:08 EU genehmigt Cypress-Übernahme durch Infineon
17.10.2019 16:08 Deutsche Regierung senkt Konjunkturprognose für 2020
17.10.2019 15:36 Maurer, Parmelin und Jordan an IWF- und Weltbank-Jahrestagung
17.10.2019 15:31 USA: Industrieproduktion fällt wieder
17.10.2019 15:15 APG gewinnt Folgeauftrag für Vermarktung der Werbeflächen von ENI
17.10.2019 15:12 Brexit: Johnson appelliert von Brüssel aus an sein Parlament
17.10.2019 15:07 US-Anleihen starten mit Verlusten
17.10.2019 15:01 Deutsche Regierung senkt Konjunkturprognose für 2020
17.10.2019 14:52 Aktien Frankfurt: Dax dampft Gewinn ein - Nordiren gegen Brexit-Deal
17.10.2019 14:46 Neues Brexit-Abkommen droht im britischen Parlament zu scheitern
17.10.2019 14:43 Aktien New York Ausblick: Durchbruch im Brexit-Streit hellt Stimmung etwas auf
17.10.2019 14:42 USA: Baubeginne fallen deutlich
17.10.2019 14:41 Neuer Staatskredit für Alitalia eingeplant
17.10.2019 14:40 USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen
17.10.2019 14:40 USA: Philly-Fed-Index fällt stärker als erwartet
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >

Elektronischer Ausweis auf der Zielgeraden

Bern (awp/sda) - Beim Gesetz über den elektronischen Ausweis (E-ID) war der Nationalrat bisher nicht zu Kompromissen bereit. Auf der Zielgeraden hat er nun eingelenkt. Er akzeptierte die vom Ständerat beschlossene unabhängige Aufsichtsbehörde.

Die Eidgenössischen E-ID-Kommission (Eidcom) soll für die Anerkennung der Aussteller von E-ID zuständig sein und diese auch beaufsichtigen. Der Nationalrat hatte bisher darauf beharrt, dass das verwaltungsinterne Informatiksteuerungsorgan mit diesen Aufgaben betraut wird. Eine neues Aufsichtsorgan verursache nur Kosten und Bürokratie, hiess es.

Nun ist die Mehrheit des Nationalrats der Meinung, dass nur eine solche Kommission eine unabhängige Kontrolle gewährleisten kann. "Damit erkaufen wir uns Vertrauen und Sicherheit", sagte GLP-Sprecher Beat Flach (AG). Der Entscheid fiel mit 113 zu 69 Stimmen.

Shoppen ohne E-ID

Ebenfalls einverstanden ist der Nationalrat damit, dass für Logins und andere elektronische Identifizierungen eine Alternative zur E-ID zur Verfügung stehen muss. Die Auflage gilt zwar nur für die niedrigste Sicherheitsstufe. Diese dürfte im Alltag aber die Mehrheit der Anwendungen betreffen, unter anderem das Online-Shopping.

Das Verbot, die E-ID Dritten zu überlassen, wird aus dem Gesetz gestrichen. Dazu war der Nationalrat bereit, nachdem der Ständerat bei der letzten Beratung den verschärften Sorgfaltspflichten zugestimmt hatte. Diese implizieren nach Ansicht der Mehrheit, dass die E-ID nicht übertragbar ist.

Der Nationalrat akzeptierte auch den Kompromiss des Ständerats zur Datenbearbeitung durch Dritte. Diese sollen Daten in dem Rahmen bearbeiten dürfen, in dem sie auch vom Aussteller der E-ID verwendet werden dürften. Damit werden Serviceleistungen durch externe Firmen oder die konzerninterne Datenbearbeitung ermöglicht.

Staat im Hintergrund

Als einzige Differenz bleiben die Voraussetzungen, unter welchen der Staat selber ein E-ID-System betreiben oder der Bund sich an einem entsprechenden Unternehmen beteiligen kann. Der Ständerat will keine besonderen Bedingungen daran knüpfen. Der Nationalrat hingegen möchte das nur zulassen, sofern kein funktionierendes E-ID-Systeme zur Verfügung steht und der Zweck des Gesetzes nicht erreicht werden kann.

Damit werde die Subsidiarität des Staates zum Ausdruck gebracht, sagte CVP-Sprecher Philipp Bregy (VS). Der Staat würde nicht ohne Not tätig werden, sicherte Justizministerin Karin Keller-Sutter zu. Mit dieser Differenz geht die Vorlage noch einmal an den Ständerat.

Umstrittene Aufgabenteilung

Die grundsätzliche Aufgabenteilung stand nicht mehr zur Diskussion. Die Räte hatten sich schon früher darauf geeinigt, dass der Bund die Identität einer Person prüft und bestätigt. Herausgegeben wird die E-ID von privaten Anbietern, sogenannten Identity Providern (IdP). Die Gegner dieses Systems warnen davor, die mit der E-ID verbundenen grossen Datenmengen in die Hände privater Unternehmen zu geben. Ein Referendum ist so gut wie sicher.

Das E-ID-Gesetz soll den Rahmen schaffen für die sichere Identifikation von Personen im Geschäftsverkehr im Internet oder bei E-Government-Anwendungen. Heute werden für die meisten Anwendungen einfache Logins verwendet. Solche Identifizierungen sind auch in Zukunft erlaubt. Zugelassene Herausgeber einer E-ID müssten sich aber ans Gesetz halten.

Eine Identitätsstelle beim Bundesamt für Polizei (fedpol) ist für die Erstidentifizierung zuständig. Sie weist jedem Nutzer und jeder Nutzerin einer E-ID eine Registrierungsnummer zu. Gestützt darauf stellen die IdP die E-ID aus.

Grossunternehmen in den Startlöchern

Die IdP werden nach den Beschlüssen der Räte von der neuen Eidcom zugelassen und überwacht. Die SwissSign Group, die die SwissID herausgibt, ist als IdP bereits in den Startlöchern. Zum Konsortium gehören Post, SBB, Swisscom, Six, die Grossbanken und Versicherungen.

Der Träger der E-ID ist nicht festgelegt. Denkbar sind gängige elektronische Identifizierungsmittel wie Mobiltelefone oder Smartcards, aber auch Lösungen mit Nutzername, Passwort und allenfalls weiteren Authentifizierungen.

Vorgesehen sind drei Sicherheitsniveaus: niedrig, substanziell und hoch. Ab Sicherheitsniveau substanziell ist eine 2-Faktor-Authentifizierung nötig, bei Sicherheitsniveau hoch muss mindestens ein Faktor der Zwei-Faktor-Authentifizierung biometrisch sein.

tt/